Gewölbe, Teil 1

Gewölbe: ein) zylindrisch, b) kreuzförmig, c) klösterlich, d) Mönch auf dem Sechseck, e) Segelboote, f) Kuppel, G) eine Segelkuppel mit einem daran befestigten Baldachin, h) kreuzförmig geklettert.

Je nach Verwendungszweck des Gebäudes und der Räume sowie der architektonischen Gestaltung der Innenräume werden die in der Zeichnung dargestellten Gewölbe für die Abdeckungen verwendet.

Ziegel- und Steingewölbe wurden von der Römerzeit bis zum 20. Jahrhundert im Bau verwendet. Aufgrund der Schwierigkeiten bei ihrer Umsetzung, schweres Gewicht der Gewölbe, Wandexpansionskräfte, Diese Gewölbe werden kaum noch für Decken verwendet, und die Abdeckungen monumentaler Gebäude bestehen aus Stahlbeton in Form dünnwandiger Beschichtungen. Darüber hinaus nehmen Deckengewölbe mehr Platz ein als Flachdächer.

Zylindergewölbe (Luchs. ein) werden für eine Zeitspanne von rd. 6,0 m. Der Höhenpfeil stammt von 1/12 tun 1/4 die Spannweite des Gewölbes. Für eine Verbreitung bis zu 3,0 m die Dicke des Gewölbes ist 1/2 Ziegel. Über 3,0 m dicke Gewölbe werden gemacht 1/2 Ziegel mit beabstandeten Rippen verstärkt 1,2-2,0 m und nach oben oder unten vorspringend.

Ungefähre Dicke der Gewölbe in Abhängigkeit von den in Wohngebäuden verwendeten Spannweiten.

Die Steine ​​im Gewölbe werden normalerweise in eine gemeinsame Verbindung gebracht, seltener in einem Fischgrätenmuster oder Schnitt. Die richtige Anordnung der Steine ​​im Gewölbe sollte der Richtung der im Gewölbe auftretenden Druckkräfte entsprechen. Eine solche Anordnung von Ziegeln tritt in der gemeinsamen Bindung auf.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. erforderliche Felder sind markiert *