LHS-N-System im Metallhallenbau

Ein Schuppen mit Pfosten-Fachwerk-Struktur: ein) Gesamtansicht, b) Querschnitt, c) Fragment des Längsschnitts, d) Fragment der Projektion.

System LHS-N. Mit LHS-Systemelementen können Unterstände und nicht isolierte Hallen mit Säulenfachwerk- und Rahmenstrukturen hergestellt werden. Die Spannweite der Unterstände und Hallen beträgt: 7,5; 9,0; 12,0 ich 18,0 m, während der Abstand der Pole ist 4,5 oder 6,0 m. Die obige Abbildung zeigt eine Halle mit einer Säulen- und Fachwerkstruktur

Dachbinder mit einer Spannweite von bis zu 12,0 m besteht aus gebogenen Abschnitten, während über die Spanne 15,0 ich 18,0 m aus warmgewalzten Abschnitten. Gleiches gilt für Stangen für Hallen mit einer Spannweite von bis zu 9,0 m bestehen aus gebogenen Blechen, während für die Spanne 12,0 ich 18,0 m - aus warmgewalzten I-Profilen.
Rahmenelemente, d.h.. Schrauben und Pfosten werden im Werk hergestellt, und mit Schrauben zusammengebaut.
Das Gehäuse des Strukturrahmens von Unterständen und nicht isolierten Hallen kann aus verzinktem Wellblech oder stark gewellten Zementplatten bestehen. An den Wandspiegeln sind Wellbleche oder Zementplatten angebracht. Details zu den Lösungen finden Sie im Katalog. Die Wellbleche können auch horizontal mit Wellen verlegt werden, und dann sind die Wände schraubenlos.

Dach - Wellbleche, Zementplatten - wird auf die Pfetten gelegt, die auf den Trägern oder Riegeln der Rahmen basieren. Die Hallenstruktur konzentriert sich auf die folgenden Armschienen:
ein) połaciowymi poprzecznymi,
b) pionowymi wiązarów w linii kalenicy,
c) podłużnymi pionowymi w osiach słupów.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. erforderliche Felder sind markiert *